Opicapone - Markteinführung von Opicapone noch in diesem Jahr vorgesehen

Opicapone (25 und 50 mg Hartkapseln) ist der Name eines neuen COMT-Hemmers, welcher im Herbst 2016 zur Zusatzbehandlung von Parkinson-Patienten mit Wirkungsfluktuationen vom "end-of-dose" Typ auf den Markt kommen soll. Der vorgesehene Handelsname ist "Ongentys?". Die EU Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) erfolgte am 28.04.2016. Hersteller ist die portugiesische Pharmafirma Bial-Portela.

COMT ist die Abkürzung von Catechol-O-MethylTransferase, einem Enzym, welches am Abbau von Dopamin beteiligt ist. Wird seine Aktivität gehemmt, steigt die wirksame Konzentration von Dopamin in Körper des Menschen. Werden L-Dopa haltige Parkinson-Präparate eingenommen, wird durch die gleichzeitige Einnahme eines COMT-Hemmers der klinische Effekt im Gehirn verlängert.

Aktuell stehen zwei COMT Hemmer zur Verfügung: Entacapon (Comtess?) und Tolcapon (Tasmar?). Entacapon (200 mg) muss zu jeder L-Dopa Dosis eingenommen werden. Aus diesem Grund gibt es zur Vereinfachung der Einnahme ein L-Dopa/Carbidopa/Entacapon Kombinationspräparat (Stalevo?). Tolcapon (100 mg) wird in der Regel dreimal täglich zusätzlich zu L-Dopa eingenommen. Tolcapon darf erst dann zum Einsatz kommen, wenn die Wirkung von Entacapon nicht mehr ausreichend ist oder Entacapon nicht vertragen wird. Die Einnahme von Tolcapon ist an regelmäßige Blutuntersuchungen gebunden.

Der Vorteil von Opicapon ist seine hohe Bindungsaffinität. Aus diesem Grund muss die Kapsel nur einmal täglich vor dem Zubettgehen eingenommen werden.

Laut einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit 590 Patienten reduziert Opicapon in Kombination mit Levodopa bei Patienten mit "end-of-dose" Phasen die Dauer der Off-Phasen in einer Dosierung von 25 mg um 85 Minuten und in einer Dosierung von 50 mg um 116 Minuten. Damit ist Opicapon ebenso wirksam wie Entacapon 200 mg (96 Minuten). Die Verträglichkeit war gut, häufigste Nebenwirkung waren Überbewegungen (Dyskinesien) (1).

(1) Ferreira JJ, Lees A, Rocha JF, Poewe W, Rascol O, Soares-da Silva P. Opicapone as an adjunct to levodopa in patients with Parkinson's disease and end-of-dose motor fluctuations: a randomised, double-blind, controlled trial. Lancet Neurology 2016, 15 (2):154-165.

DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S1474-4422(15)00336-1

Unsere Partner

  • National Parkinson Foundation
  • Kompetenznetz Parkinson
  • Deutsche Parkinson Vereinigung
  • KÖLNER PARKINSON NETZWERK
  • Deutsche PSP Gesellschaft
  • UNIKLINIK KÖLN
     
  • Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Tübingen
  • Hochschule Fresenius
  • Enten Apotheke