+49-(0)6473-305-0
Karl-Ferdinand-Broll-Straße 2-4. D-35638 Leun-Biskirchen
info@parkinson.de
Karl-Ferdinand-Broll-Straße 2-4. D-35638 Leun-Biskirchen
+49-(0)6473-305-0
info@parkinson.de
„KET-LID“-Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit von Ketamin bei der Behandlung von Levodopa-induzierten Dyskinesien
Unter Wechselwirkungen zwischen Medikamenten (Interaktionen genannt) versteht man eine gegenseitige Beeinflussung ihrer Wirkung und/oder Verträglichkeit.

Bei der klinischen Phase-2-Studie KET-LID handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, aktive, placebokontrollierte Studie zur Bewertung der Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik von Ketamin bei der Behandlung von Levodopa-induzierten Dyskinesien bei Patienten mit M. Parkinson.


Die primären und sekundären Endpunkte sind die Veränderungen in den folgenden Bereichen: i) Gesamtscore der Unified Dyskinesia Rating Scale (UDysRS), ii) objektiver Gesamtscore (III, IV) der UDysRS, iii) tägliche OFF-Zeiten, die anhand der von den Probanden ausgefüllten 24-Stunden-Tagebücher ermittelt wurden, und iv) Gesamtscore der Unified Parkinson's Disease Rating Scale (UPDRS) in Teil III (Motorik) und Summenscore der Fragen 4.1 und 4.2 (Dyskinesie) in Teil IV.


Weitere Einzelheiten über die KET-LID-Studie (ClinicalTrials.gov Identifier: NCT04912115) mit dem Titel A Multi-Center, Phase II, Randomized, Double-Blind, Prospective, Active Placebo-Controlled Trial of Sub-Anesthetic Intravenous Infusion of Ketamine to Treat Levodopa-Induced Dyskinesia in Subjects with Parkinson's Disease" finden Sie unter https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04912115?term=PharmaTher


Sollte das primäre Zielt der Studie, die Linderung der Dyskinesien, erreicht werden, ist Anfang 2022 eine Phase 3 Studie geplant. 


Das Potenzial von Ketamin bei der Parkinson-Krankheit

Ketamin ist ein von der FDA zugelassenes, den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor (NMDA) modulierendes Medikament, das häufig als Anästhetikum eingesetzt wird, entweder allein oder in Kombination mit anderen Anästhetika [Smith et al, 1987; Pacheco et al, 2014]. Die mögliche therapeutische Wirkung von niedrig dosiertem Ketamin auf die Levodopa-induzierte Dyskinesie (LID) wurde in einer retrospektiven Analyse von Parkinson-Patienten festgestellt, die Ketamin zur Schmerzlinderung erhielten. Bei dieser Analyse wurde festgestellt, dass die Patienten eine Verbesserung der LID erfuhren, die mehrere Wochen nach der Behandlung anhielt [Sherman et al, 2016]. Diese Ergebnisse wurden in einem Test mit niedrig dosiertem Ketamin in einem Nagetier-LID-Modell bestätigt, und diese mögliche Wirkung wurde auch in einer kontrollierten Studie untersucht [Bartlett et al, 2016]. Ketamin kann auch zusätzliche Vorteile bei der Behandlung von Schmerzen haben [Niesters et al., 2014] und Depressionen [Diamond et al., 2014; Murrough et al., 2013], beides häufige Begleiterscheinungen der Parkinson-Krankheit.


Quelle:
Weitere News